Emigranten

EMIGRANTEN

it6b6657

 

Über das Stück

A, die Intellektuelle, und X, die Gastarbeiterin, teilen sich einen Kellerraum als Unterkunft. Zwar sind sie beide Emigrantinnen desselben Landes, doch die Gemeinsamkeiten des politischen Flüchtlings A und der bäuerlichen Gastarbeiterin X sind sehr gering. Es verbindet sie, dass sie beide ihre Heimat zurückgelassen haben, ihre Auffassungen von Glück und Freiheit jedoch könnten nicht unterschiedlicher sein. Mit psychologischen Machtspielen bekriegen sie einander boxkampfartig in ihren unterschiedlichen Auffassungen und Lebensidealen. Es geht um den eigenen Vorteil. Der Überlebenskampf in der neuen Heimat ist hart und man ist sich selbst am nächsten. Bei all dem Unverständnis und der Verachtung füreinander und für die Welt da draußen merken die beiden dennoch, dass sie mehr voneinander abhängig sind als sie es gedacht hatten.

Das Stück von Slawomir Mrozek, das 1974 für zwei Männer zwischen 30 und 40 geschrieben wurde, wird hier durch die Inszenierung mit zwei jungen Frauen in einen neuen Kontext gesetzt. Unter der Regie von Agnieszka Salamon spielen Denise Teipel und Cristina Maria Ablinger die Figuren A und X und schlüpfen dabei in ihre verschiedenen Persönlichkeitsfacetten: Junge Tussi und Mann mittleren Alters, Intellektueller und Arbeiter, Künstlerin und ambitionierte junge Frau. Jede dieser Persönlichkeiten stellt sich der Frage, was Heimat bedeutet und noch viel dringlicher der Frage, wie das Leben überhaupt funktioniert.

Team

Regie: Agnieszka Salamon, Assistenz: Azelia Opak

Schauspiel: Denise Teipel, Cristina Maria Ablinger

Produktion: Spielbar Ensemble

Fotos: Daniel Wolf

Layout: Barbara Neuhold

Aufführungsrechte: Diogenes Verlag AG Zürich

Termine

13.3. (Premiere), 15.3., 17.3., 25.-28.3.; jeweils 20 Uhr!

Ort

Brick 5, Fünfhausgasse 5, 15. Bezirk

Karten: verein.spielbar@gmail.com